Winterfütterung von Amseln

Winterfütterung von Amseln

Vogelarten wie der Amsel fällt es vor allem im Winter schwer, genügend Futter zu finden. Du kannst den gefiederten Freunden mit einer geeigneten Futterstelle und dem richtigen Futter bei der Überwinterung helfen.

Die Amsel zählt in Europa zu einer der am weitesten verbreiteten Vogelvertretern. Auch in der Schweiz ist sie die meist gesehene Vogelart, welche wir auf unserer Veranda oder in unserem Garten oft und gerne begrüssen.

Dabei fällt es ihnen – wie den meisten Vögeln – immer schwerer, genügend Futter zu finden. Nebst der Verwendung von Pestiziden und der Zerstörung von natürlichen Futterstellen (Wiesen, Hecken, Obstbäume etc.) durch den Menschen sorgen auch die kalten Winter dafür, dass neben der Anzahl der Vögel auch ihre Vielfalt rückläufig ist.

Wir können den Amseln in unserer Umgebung helfen, besser zu überwintern.

Die richtige Fütterung von Amseln

Die Amseln sind reine Weichfutterfresser, die tierische Kost bevorzugen. Diese Vogelart sieht man in Reisig, Laub und auf Rasenflächen mit dem Schnabel nach geeignetem Futter suchen. Sie fressen Schnecken, Insekten und Regenwürmer sowie Früchte aller Art.

Biete den Vögeln Kleie, Haferflocken, Rosinen, Mohn und Obst an. Im Winter sind auch in Fett getränkte Haferflocken geeignet, um die Vögel mit viel Energie zu tanken und dadurch der Kälte zu trotzen. Lege rote Äpfel für die Vögel aus und lass die Beeren an den Sträuchern hängen – die Amseln werden dir dankbar sein.

Amseln fressen einen Apfel im Schnee

Amseln brauchen besondere Futterplätze

Weil die Amseln ihre Nahrung am Boden suchen, tun Häuschen, die frei in der Luft hängen, nichts für die Amseln. Besser geeignet sind Futterspender oder Vogelhäuser, die am Boden oder auf einer festen Oberfläche (z.B. einem Brett) platziert werden.

Wähle ein Vogelhaus oder einen Futterspender, bei dem die Vögel nicht im Futter herumlaufen und es mit Kot verschmutzen können. Auf diese Weise minimierst du die Übertragung und Ausbreitung von Krankheitserregern. Ausserdem verdirbt so das Futter nicht so schnell.

Generell gilt es, Futterspender für Vögel an einer übersichtlichen Stelle zu platzieren, so dass sich keine Katzen anschleichen können. In einem angemessenen Abstand sollten zudem Bäume oder Büsche stehen, die bei allfälligen Attacken den Vögeln Deckung bieten. Und achte darauf, dass nahegelegene Fensterscheiben nicht zur Todesfalle für die Amseln werden.

Quellen: nzz.ch, Naturschutzecke Ausgabe Oberbipp 5/2018
Titelbild: © looduskalender.ee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.