Coronavirus: Können Haustiere erkranken?

Coronavirus: Können Haustiere erkranken?

Fast stündlich gibt es neue Zahlen und Fakten zum Coronavirus SARS-CoV-2. Zeitgleich versucht das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mit Massnahmen die Bevölkerung zu schützen und die Ausbreitung einzudämmen.
Aber wie sieht es in Sachen Haustieren eigentlich aus? Können sich Hunde und Katzen anstecken? Welche Vorkehrungsmassnahmen sollte man als Tierbesitzer fällen?

Stand, 13.3.2020

Können Hunde und Katzen am Coronavirus erkranken?

Auch wenn es zeitweise in den Medien bestätigt wurde, zeigt der aktuelle Stand, dass Hunde und Katzen nicht am Coronavirus erkranken können. Auch in Gegenden mit hohen Infektionsraten sind keine Fälle von erkrankten Tieren aufgetaucht.

Bei dem Fall in Hong Kong, bei dem der Hund eines Corona-Erkrankten positiv auf den Virus getestet worden ist, wird heute davon ausgegangen, dass das positive Resultat von einer Kontamination der Nasen- und Mundschleimhaut stammt. Die Viren stammten vom erkrankten Herrchen.

Können Hunde und Katzen das Virus übertragen?

Gemäss Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) ist das Risiko als sehr gering einzuschätzen. Haustiere spielen höchstwahrscheinlich keine Rolle bei der Übertragung der Krankheit.
Was jedoch aktuell nicht ausgeschlossen werden kann ist, dass Haustiere mit dem Virus kontaminiert werden, wenn sie in einer Wohnung eines Coronavirus-Patienten gehalten werden. Die Tiere selber zeigen aber keine Symptome der Krankheit, das heisst, sie erkranken nicht. Sicherheitshalber empfiehlt es sich daher, nach dem Streicheln von fremden Haustieren die Hände gründlich mit Seife zu waschen.

Welche Vorsichtsmassnahmen sollte ich als Haustierhalter treffen?

Die Zahl der Erkrankten nimmt in der Schweiz rasant zu. Auch wenn dies kein Grund ist, in Panik auszubrechen und Hamstereinkäufe zu machen, ist es doch sinnvoll, das Wichtigste für dein Tier zuhause zu haben. Sorge dafür, dass der Futtervorrat für 2-3 Wochen reicht, falls du dich in Quarantäne begeben musst oder gar erkrankst. Dasselbe gilt für mögliche Medikamente oder Futterzusätze. Kläre zudem ab, wer sich im Notfall um dein Tier kümmern könnte.

Wie sieht die Tierhaltung aus, wenn ich zu Hause in Quarantäne bin?

Im Falle einer (Selbst-)Quarantäne kannst du dich weiter um dein Haustier kümmern. Wenn du keinen Garten hast, wo dein Hund sein Geschäft verrichten kann, liegen kurze Spaziergänge durchaus drin. Halte deinen Hund dabei immer an der Leine und meide den Kontakt zu anderen Menschen und Tieren. Freigängerkatzen dürfen weiterhin nach draussen. Sollte dein Tier zum Tierarzt müssen, rufe deinen Tierarzt vorher an und besprich die Quarantänesituation.

Darf ich bei einer Corona-Erkrankung Kontakt zu meinem Haustier haben?

Bei einer Erkrankung mit dem Coronavirus musst du dich in Quarantäne begeben und jeden Kontakt zu anderen Menschen und Tieren meiden. Dein Hund oder deine Katze solltest du am besten in die Obhut einer gesunden Person geben, sofern diese ausreichend Betreuung und Pflege garantieren kann. Die Desinfektion oder das Baden von Hunden und Katzen aus Haushalten mit Verdachtsfällen oder erkrankten Personen ist nicht notwendig. Nach dem Kontakt mit den Tieren sollten die Hände jedoch jeweils gründlich gewaschen werden.




Quellen: bag.admin.ch, BAG FAQ, BLV FAQ, Universität Zürich FAQ, who.int

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.