Siberian Husky – ein Hund voller Tatendrang

Siberian Husky – ein Hund voller Tatendrang

Der Siberian Husky hat eine jahrtausendelange Vorgeschichte und hat bis heute seinen Tatendrang und seine Unabhängigkeit nicht verloren. Als Familienhund ist diese Hunderasse nur dann geeignet, wenn ihr ein grosszügiger Auslauf zur Verfügung steht und sie täglich ausgiebig bewegt und beschäftigt wird. 

Wie es der Name verrät, stammt der Siberian Husky ursprünglich aus Sibirien. Dort wurde er bereits vor rund 2000 Jahren als Zug- und Arbeitstier eingesetzt. Durch die Isolation der Nomadenstämme, die diese Hunde einsetzten, blieb die Zucht der Rasse über lange Zeit rein.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckte dann ein russischer Pelzhändler die anpassungsfähigen Hunde und brachte sie nach Alaska. Dort waren Hundeschlittenrennen zu dieser Zeit extrem populär, sodass sich die sibirischen Neuankömmlinge bald grosser Beliebtheit erfreuten. Trotz seiner hervorragenden Charaktereigenschaften und der jahrhundertelangen Reinzucht wurde die Rasse erst 1930 in den USA und 1966 in Europa anerkannt.

Wesen und Charakter

Der Siberian Husky hat bis heute seinen ursprünglichen Charakter bewahrt, der ihn deutlich von den klassischen Familien- und Begleithunden unterscheidet. Er ist nach wie vor ein ausgeprägtes Rudeltier, das ständige Beschäftigung und Gesellschaft braucht. Zu seinem Besitzer baut er nur dann eine enge Bindung auf, wenn dieser ihm die Aufmerksamkeit bietet, die er benötigt. Bei einer artgerechten Haltung erweist er sich als ein sehr menschenfreundlicher, unternehmungslustiger und anhänglicher Hund.

Der Siberian Husky verfügt über einen aussergewöhnlich starken Bewegungsdrang und braucht täglich Auslauf und Beschäftigung. Der unbändige Tatendrang und seine Unabhängigkeit machen es schwer, einen Siberian Husky sowie seinen angeborenen Jagdinstinkt dauerhaft zu kontrollieren. Wenn er ausbruchsicher gehalten und ausreichend bewegt wird, ist der Siberian Husky dennoch ein pflegeleichter und liebevoller Hund, der auch mit Fremden gut zurechtkommt und sich jeder neuen Situation problemlos anpasst.

Siberian Husky draussen im Schnee

Aktivitäten mit dem Siberian Husky

Mit seinem ausgeprägten Bewegungsdrang und dem starken Bedürfnis nach Zuwendung ist der Siberian Husky kein Begleithund im eigentlichen Sinne. Seine wahre Bestimmung ist nach wie vor die Teilnahme an Schlittenrennen, bei denen er sich, ebenso wie bei jeder Art von Arbeits- und Zugtätigkeit, nach Belieben austoben kann.

Als Familienhund ist der Siberian Husky nur dann geeignet, wenn ihm ein grosszügiger Auslauf zur Verfügung steht und er täglich ausgiebig bewegt und beschäftigt wird. Aufgrund seiner Menschenfreundlichkeit kann der Siberian Husky nicht als Wachhund eingesetzt werden.

Rassenmerkmale des Siberian Husky

In der Klassifizierung des grössten kynologischen Dachverbands, „Fédération Cynologique Internationale“ (FCI), zählt der Siberian Husky zur Gruppe 5 „Spitze und Hunde vom Urtyp“ und darin zur Sektion 1 „Nordische Schlittenhunde“. Gemäss diesem Standard erreichen Rüden eine Widerristhöhe von 53 cm bis 60 cm und ein Gewicht von 20 kg bis 28 kg. Währenddessen werden die Hündinnen 50 cm bis 56 cm gross und erreichen ein Gewicht von 15 kg bis 23 kg. Das Gewicht sollte dabei in einem angemessenen Verhältnis zur Widerristhöhe stehen. Der Siberian Husky besitzt einen kompakten und dicht behaarten Körper, der seine nordische Herkunft verrät. Er hat eine fliessende, scheinbar mühelose Gangart, während die ausgewogenen Körperproportionen dieser wundervollen Rasse Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit widerspiegeln.

Siberian Husky Welpe spielt draussen im Gras

Der Siberian Husky besitzt mandelförmige, leicht schräg gelagerte Augen, die blau, braun oder mischfarbig sein können. Der Ausdruck ist durchdringend und dennoch freundlich. Die dreieckigen Ohren sind mittelgross, hoch angesetzt und eng stehend. Sie stehen absolut aufrecht und weisen eine gute Behaarung auf.

Der Siberian Husky trägt ein doppeltes und mittellanges Haarkleid von pelzartigem Aussehen, das die Körperlinien jedoch nicht verdeckt. Die Farbgebung variiert von schwarz bis zu reinem weiss mit vielfältigen Kopfzeichnungen und zum Teil ausgefallenen Mustern.

NameSiberian Husky
Alter12 - 15 Jahre
Gewicht15 - 28 kg
HerkunftSibirien
Farbenvon schwarz bis zu reinem weiss
FCI Gruppe 5, Nr. 1Nordische Schlittenhunde

Bilder: Shutterstock
Quelle: Hunderassen von A bis Z

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.